Die Osternacht
[Zweite Abteilung]
Novelle von Leopold Schefer

    Vorbemerkungen
  1. I.         Nun wird die gute Zeit wohl aus sein! . . .
  2. II.       Nur der Kosak schrie auf — menschlicher Weise gedenkbar: . . . 
  3. III.     Unterwegs traf Wecker seinen Schutz- und Brodherrn . . . 
  4. IV.       In Johannes Hause leuchtete der Kamin hell . . .
  5. V.        Als aber der Mond purpurhell aufgegangen . . .
  6. VI.      Johannes mußte nun auf Christels Fürbitte für . . .
  7. VII.    Am Morgen leuchtete in Johannes und Christels Schlafkammer . . .
  8. VIII.   Von den Kindern zurückgehalten, ging Christel erst . . .
  9. IX.       Das Weihnachtsfest kam während deß herbei . . .
  10. X.         Der redliche Mann hatte sich selbst ganz erweicht . . .
  11. XI.       Nun traf es sich, daß an diesem Tage St. Etienne's Geburtstag fiel.
  12. XII.      Inhaltvolle besorgte Eil schien nun Stephan zu drängen.
    Nachsatz

Bitte senden Sie Ihre Kommentare an bearbeitet von Horst Georg Padelt.
Dieses Dokument wurde zuletzt aktualisiert am 03.01.2011.