Die Osternacht
Erste Abteilung
Novelle von Leopold Schefer

   

 

    Vorbemerkungen
  1. Wer machte denn die Thür auf, Johannes? — Johannes, hörst Du!
  2. Da! nimm mir das Kind ab, Dorothee! sagte Christel und hielt es ihr aus dem Kahn hin.
  3. Nun was sagt denn Deine Bibel? fragte Johannes nach Mittag seine Christel, die darin las;
  4. Das Häuschen war nett. Christel öffnete die Thür, stieß die Fensterladen auf, musterte es 
  5. Am nächsten Sonntage gingen sie schon früh hinab in das Dorf. Dorothee blieb bei den Kindern.
  6. Auf dem Hofe war Alles in Thätigkeit, große Anstalten wurden gemacht,
  7. Sophiechens Dukaten war verwechselt, und bei der Sparsamkeit der lieben häuslichen Frau
  8. Johannes war nun sehr betreten und muthlos. Meine gute Christel, sagt' er,
  9. Jm Häuschen der armen Frau lebten sie nun zufrieden, ja sie wären glücklich gewesen,
  10. So schnell war Christel das erste Mal nicht hinaufgeeilt, als dieß Mal.
  11. Am andern Morgen erwachte Johannnes zeitig, so still auch die Kinder saßen
  12. Erst am andern Abend kam Dorothee in einem schwarz-seidenen Mantel.
  13. Christel that es nur leid, daß sie den vortrefflichen Kometenmost allein trinken sollte,
  14. Johannes kam Abends im Mondenschein nach Hause, ging und zerhackte erboßt den Treibestock,
  15. So kam Weihnachten heran, und am Tage vor der — Abreise saß Johannes in trüben Gedanken
  16. Weihnachten aber saßen sie, um das Lämpchen zu sparen, still in der finstern Stube;
  17. Viele schwere Wintertage überwand nun Christel mit Hoffnung, Liebe und herzinniger Zufriedenheit.
  18. Bis jetzt war Christel ruhig gewesen. Als es aber gegen Ostern kam, und die Zeit schon Wochen vorüber war
  19. Christel war in der Dämmerung im Dorfe gewesen, um die junge, arme, liebe, schöne, gnädige Frau noch ein Mal
  20. Noch in der düstern Morgendämmerung des Ostersonnabendes, ehe der Vater nach Hause gekommen,
  21. Da erklang ein Posthorn und rufte wie drüben vom zugefrornen und verschneiten Teiche her.
    Nachsatz

Springe zu den Seiten:

1   2   3   4|   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14|   14   15   16   17   18   19   20   21   
21   22   23   24   25   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   34   35   36   37   38   39|   39   40   
41   42   43   44   45   54   55   55   56   57   58   59   60   61   62|   63   64   65|   66   67|   67   68   69   
70   71   72|   72   73   74   75   76|   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   
70   91   92   92   93   94   95   96|   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105|   

Bitte senden Sie Ihre Kommentare an bearbeitet von Horst Georg Padelt.
Dieses Dokument wurde zuletzt aktualisiert am 03.01.2011.